Lizenzerwerb in der Türkei

Lizenzerwerb in der Türkei

Für die Tätigkeiten in der türkischen Energieversorgungswirtschaft (die Stromerzeugung, Verteilung sowie der Transport) müssen die Teilnehmer bei der zuständigen Regulierungsbehörde (EPDK) entsprechende Lizenzen beantragen.

mehr...

Erneuerbare Energien

Fürderung erneuerbare Energien

Die Stromerzeugung aus erneuerbare Energien werden in der Türkei staatlich durch die garantierten Einspeisevergütungen gefördert. Die Höhe der Einspeisevergütung unterscheidet sich nach der eingesetzten Energiequelle sowie nach der für den Bau der Anlage benutzten Equipments.

mehr...

Investieren in den Strommarkt

Türkischer Strommarkt

Der türkische Energiemarkt bietet zahlreiche Investitionsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen. Die Regierung schätzt das Investitionsvolumen in den nächsten 10 Jahren auf ca. 130 Milliarden Dollar.

mehr...

Genehmigungsverfahren für lizenzfreie Energieerzeugungsanlagen (z.B. Photovoltaik-Anlagen unter 1 MW) in der Türkei  

Genehmigungsverfahren lizenzfreie Anlagen Türkei

Nach den gesetzlichen Bestimmungen des türkischen Energierechts ist für Energieerzeugungsanlagen und 1 MW keine Lizenzbeantragung erforderlich, sofern der produzierte Strom zum Eigenverbrauch dient. Ein Mindesteigenverbrauch ist nicht vorgegeben. Es reicht somit aus, wenn in der Verbrauchstätte als Verbrauchseinheit eine einzige Glühbirne den Strom verbraucht und der Rest in das öffentliche Netz eingespeist wird.

Die Lizenzfreiheit bedeutet allerdings nicht, dass die Anlagen zur Stromproduktion aus erneuerbare Energiequellen nach Belieben errichtet werden kann. Vielmehr muss bei der Errichtung von lizenzfreien EE-Anlagen (so z.B. Photovoltaik-Anlagen auf Dächern sowie Freiflächen, Windkraftanlagen usw.) ein Genehmigungsverfahren auf lokale und nationale  Ebene durchlaufen und durch die TEDAŞ genehmigt werden.

Der zeitliche Aufwand für dieses Genehmigungsverfahren ist zum jetzigen Zeitpunkt groß (Stand: 06/2014) und stellt sowohl für die Antragsteller als auch für die beteiligten Behörden eine besondere Herausforderung dar. Die Antragsteller müssen bei mehreren staatlichen Stellen unterschiedliche Genehmigungen  einholen. Vielfach werden diese Behörden mit Kompetenzen ausgestattet, denen sie wegen mangelndem know-how nicht gewachsen sind. So erleben die Antragsteller in der Praxis oft, dass bestimmte behördliche Genehmigungen (bzw. für das Genehmigungsverfahren erforderliche Bescheide) nicht erteilt werden, weil die Behörde sich mit der neuen Materie nicht bzw. nur unzureichend auskennt. Die Bürokratie als Haupthindernis führt im Genehmigungsverfahren vielfach dazu, dass die Antragsteller ihr Vorhaben aufgeben bzw. aufgeben müssen. Diese Anfangsschwierigkeiten auf dem lizenzfreien Solarmarkt werden sich jedoch mit wachsender Erfahrung der Markteilnehmer schnell überwinden lassen. 

 

Die nachfolgende Zusammenstellung gibt einen groben Überblick über das Genehmigungsverfahren: 

 

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwalt PINARAK

Tel.: +49 (0) 511 76 11 779
Fax:  +49 (0) 511 76 11 780
Mail:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Rechtsanwalt Servet Pinarak

Postanschrift
Türkstr.2
30167 Hannover